Mein Marketing-Praktikum bei der IBV

Mein Marketing-Praktikum bei der IBV

Warum ein Praktikum?

Wie die meisten Studierenden habe auch ich ein Praktikum gemacht, um meine Berufserfahrung auszubauen. Wer heutzutage einen Bachelorabschluss hat – dem ist kein Job garantiert. Arbeitgeber wollen nicht nur eine gute Ausbildung, sondern vor allem auch Erfahrung. Nichts bietet sich dafür besser an als ein Praktikum. Was ich nach sechs Monaten bei der IBV alles gewonnen habe, übertrifft Berufserfahrung bei weitem!

Bei einem Videodreh in München

Erstens wurden mir im Arbeitsalltag extrem viele Freiheiten gewährleistet und ich hatte zweitens Zeit, mir viele Fertigkeiten selbst anzueignen. In Zusammenarbeit mit meinem Vorgesetzten definierten wir Aufgaben und Deadlines, danach hatte ich Zeit, nach meinen Vorstellungen diese Tätigkeiten auszuführen. Auch wenn natürlich nicht alles perfekt war und nach weiteren Besprechungen verbessert werden musste, fühlte ich mich respektiert als Person und Arbeitskraft. Hierarchie existiert zwar formal, aber niemand lässt dich das als Praktikant*in spüren – im Gegenteil!
Nebst bereits bekannter Software, durfte ich extrem viele Programme kennenlernen und meine Fertigkeiten erweitern – wie zum Beispiel CollaBoard, Adobe-Programme, Camtasia, CollaBoard, Microsoft Teams und Trello.

Competec Messe 2018

Was macht das Praktikum einzigartig?

Am wichtigsten fand ich persönlich, dass das Praktikum super abwechslungsreich gestaltet war. Jeden Tag erwarteten mich neue Aufgaben. Von Kundenbesuchen, Skype-Calls, Software Testing, Organisation, Foto- und Videoshoots, über Blogposts, Übersetzungsarbeit, Social Media und Branchenevents war alles dabei. Ausserdem arbeiten die Abteilungen unternehmensintern sehr eng miteinander. Obwohl es ein Marketingpraktikum ist, war ich täglich in Kontakt mit Mitarbeitenden aus dem Sales-Team, der Entwicklung und dem Support. Dadurch lernt man nicht nur über seinen Themenbereich hinaus, sondern fühlt sich auch im Unternehmen integriert.

Insider Dev Tour Zürich 2018

Bereits am ersten Arbeitstag habe ich gemerkt, wie familiär der Umgang untereinander ist. Obwohl alle in Einzelbüros arbeiten (ja, auch Praktikanten kriegen ein Einzelbüro!), redet man gerne miteinander, verabredet sich mal zum Mittagessen, trinkt einen Kaffee oder macht je nach Interesse sogar draussen Sport in der Mittagspause. Das erleichtert sowohl den Einstieg in eine neue Firma, macht aber auch den Arbeitsalltag viel angenehmer.

Das ehemalige Hotel, heutiges IBV-Office

Was macht die IBV einzigartig?

Im Vergleich zu einer Grossfirma, konnte ich bei der IBV als Familien-KMU Einfluss nehmen und persönliche Ideen einbringen. Mich motiviert es unglaublich, wenn ich etwas bewirken kann und direkte Resultate sehe, ohne ein halbes Jahr auf die Antwort vom höchsten Vorgesetzten zu warten. Grundsätzlich ist der Tatendrang bei IBV-Mitarbeitenden sehr gross und zusammen kann man die Welt bewegen!

Digitalisierung ist bei der IBV längst vorbei – wir leben in der Zukunft. Naja, fast. Im Vergleich zu den meisten Unternehmen, arbeitet die IBV schon so lange papierfrei und mit moderner Software, dass man nicht mehr ohne könnte und sich bei Kundenbesuchen teilweise in die Vergangenheit zurückversetzt fühlt. Umso mehr profitiert man als IBV-interne Person, indem man bereits jetzt lernt, wie ein moderner Arbeitsalltag aussieht und was es dazu braucht.

Naherholungsgebiet nur 5min weg vom Office!

In meinem sechsmonatigen Praktikum bin ich als Person gewachsen, habe mein Business-Englisch gefestigt, viele neue Kontakte geknüpft, neue kreative Skills erworben, mein Wissen im Bereich von Computer und grossen Touchscreens erweitert, mit verschiedener Software gearbeitet, B2B-Marketing kennengelernt, die Wichtigkeit von Networking erkannt, vieles erreicht und viel gelacht.

Du möchtest das auch? Dann bewirb dich doch ganz einfach. Wir freuen uns auf neue Gesichter!